Welche Griffarten und -formen gibt es noch?

Welche Griffformen gibt es?
Welche Griffformen gibt es?

Wir haben Ihnen bereits die Griffformen Derbygriff und den Fritzgriff in unserem vorrangegangenen Artikel beschrieben. In diesem Vergleich finden Sie die wichtigsten Informationen für weitere beliebte und gängige Griffarten.

Unser Gehstock Kaufberater

In der folgenden Übersicht finden Sie die wichtigsten Eigenschaften der verschiedenen Gehstocktypen.

 ErgonomischBeidhändig benutzbarHandgelenks-schonendModischHandhabungZur Produktauswahl*
Fritzgriff+++++++Ihr Fritzgriff hier
Derbygriffo++o++++Ihr Derbygriff hier
Fischergriff / ergnomischer Griff++-++-+Ihr Fischergriff hier
Anatomischer Griff++-++-+Ihr anatomischer Griff hier
Knauf-++-+++Ihr Knauf hier
Rundhackengriff--++-+++Ihr Rundhackengriff hier

Griffform Fischergriff / ergnomischer Griff

Fischergriff oder auch ergonomischer Griff genannt
Fischergriff oder auch ergonomischer Griff genannt

Beim Fischergriff stützt man sich mit der gesamten Handinnenfläche ab, wodurch der Druck ideal verteilt und das Handgelenk entlastet wird. Durch seine angepasste ergonomische Form wird dieser Griff auch Ergonomischer Griff genannt. Besonders gut geeignet ist er für Personen, die an Arthritis leiden, empfehlenswert. Entwickelt wurde dieser Gehstock daher von einem österreichischen Arzt namens Fischer .

Anzeige

Durch die ergonische Anpassung ist der Fischergriff entweder für die linke oder rechte Hand geeignet. Dadurch, dass Sie diesen ergonischen Stock nur mit einer Hand verwenden ist der Komfort höher als bei Gehstöcken, die für beide Hände geeignet sind. Auch über eine lange Zeit sitzt der Fischergriff gut in der Hand. Die Größen unterscheiden sich etwas für Damen und Herren.

Fazit: Der Fischergriff ist ein sehr komfortabler Griff, der die Handgelenke stark entlastet. Die Griffform unterscheidet sich, je nachdem ob er für die linke oder rechte Hand gedacht ist.

Rundhackengriff

Griffart Rundhakengriff
Griffart Rundhakengriff

Der Rundhackengriff ist gehört ebenfalls zu den traditionellen Gehstöcken. Wie auch der Derbygriff kann dieser Gehstock über den Arm gehängt werden. Durch seine sehr einfach und schlichte Form kann es unter Umständen sein, dass es etwas schwieriger ist, diesen Griff sicher zu halten. Deswegen ist der Rundhackengriff nicht die ideale Griffform, wenn viel Gewicht aufgebracht werden soll.

Fazit: Der Rundhackengriff ist ein schlichter, aber denoch eleganter Griff für den den Einsatz in der linken oder rechten Hand. Für Personen mitGelenkbeschwerden, insbesondere in der Hand, ist dieser Gehstock weniger geeignet.

Anatomischer Griff

Anatomischer Griff
Anatomischer Griff

Der Anatomische Griff ist die kleiner Ausführung des ergonomischen Griffs. Wie bei diesem unterscheiden sich beim anatomischen Griff die Ausführungen für die linke und rechte Hand. Der Komfort bei diesem Griff ist ebenfalls sehr gut und eine Verwendung über länger Zeiträume gut möglich. Das hintere Ende des anatomischen Griff ist etwas abgeflacht, weshalb  hier die Hand etwas sanfter aufliegen kann als beim ergonomischen Griff.

Fazit: Der anatomische Griff ist eine gute Entscheidung, wenn ein hohes maß an Komfort gewünscht oder notwenig ist.

Knauf

Der Knauf ist ein eine Griffform, die in unterschiedlichsten Designs verfügbar ist. Gehstöcke mit dieser Art von Griff stellen häufig modische Accessoires dar. Auf Grund der sehr kleinen Auflage- und auch Haltefläche ist der Knauf jedoch für Personen mit Handbeschwerden weniger geeignet. Dies gilt auch, wenn (temporäre) das laufen entlastet werden soll.

Fazit: Eine elegante Griffform, welche jedoch im therapeutischen Bereich nur bedingt eingesetzt werden kann.

3 Trackbacks / Pingbacks

  1. Welche Griffformen für Gehstöcke gibt es?
  2. Empfehlungen zur Verwendung eines Handstocks
  3. Gehstock - Wie benutze ich Ihn richtig? - So funktioniert es!

Kommentare sind deaktiviert.